header2

Genossenschaftsstruktur

Die Generalversammlung

Die Gesamtheit der Mitglieder bildet die Generalversammlung, das wichtigste Organ einer Genossenschaft. Die Generalversammlung bestimmt die Statuten, wählt seine Aufsichtsratsmitgliedern, kann den Ausschluss von Vorstands- und Aufsichtsratsmitgliedern aus der Genossenschaft beschließen und über die Feststellung des Jahresabschlusses, Verwendung des Jahresüberschusses oder Deckung des Jahresfehlbetrages abstimmen. Vorstand und Aufsichtsrat sind der Generalversammlung gegenüber rechenschaftspflichtig Die Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats erfolgt ebenfalls durch die Generalversammlung als oberstes Kontrollorgan.

Der Vorstand

Der Vorstand leitet die Genossenschaft unter eigener Verantwortung. Der Vorstand führt die Geschäfte der Genossenschaft. Der Vorstand hat für ein ordnungsgemäßes, der Rechnungslegung sowie Planung und Steuerung dienliches Rechnungswesen zu sorgen und innerhalb der gesetzlichen Frist den Jahresabschluss (Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Anhang) sowie einen Lagebericht aufzustellen, unverzüglich dem Aufsichtsrat vorzulegen und mit dessen Bericht der General-/Vertreterversammlung zur Feststellung vorzulegen.

Der Aufsichtsrat

Der Aufsichtsrat hat die Geschäftsführung des Vorstandes zu überwachen. Der Aufsichtsrat hat den Jahresabschluss und die Vorschläge des Vorstandes für die Verwendung eines Jahresüberschusses oder für die Deckung eines Jahresfehlbetrages zu prüfen. Er hat sich darüber und zum Geschäftsbericht des Vorstandes zu äußern und der Generalversammlung vor Genehmigung des Jahresabschlusses Bericht zu erstatten

Die Vertreterversammlung

Wenn die Mitgliederzahl einer Genossenschaft 1.500 übersteigt, erfolgt eine Vertreterwahl. Das bedeutet, dass alle Mitglieder schriftlich darüber informiert werden,  dass Vertreter sowie ein Ersatzvertreter gewählt werden, die nach erfolgter Wahl ihre Rechte als Mitglied an den Angelegenheiten der Genossenschaft in einer Vertreterversammlung ausgeübt. Deshalb heißt die Generalversammlung dann Vertreterversammlung.
Die Wahl der Vertreterversammlung findet alle 4 Jahre statt. Für je 200 Mitglieder sind nach Maßgabe der gemäß Satzung aufzustellenden Wahlordnung ein Vertreter sowie ein Ersatzvertreter zu wählen, mindestens jedoch 50 Vertreter. Maßgebend ist der Mitgliederbestand am letzten Tag des der Wahl vorhergehenden Geschäftsjahres.
Den Wahlunterlagen liegen Vorschlagslisten der Vertreter sowie Ersatzvertreter bei, jedes Mitglied kann auch eigene Vorschläge bei der Genossenschaft einreichen.
Vertreter können nur natürliche, unbeschränkt geschäftsfähige Personen sein, die nicht dem Vorstand oder Aufsichtsrat der Genossenschaft angehören.
Im Falle einer Vertreterversammlung gelten die Bestimmungen der Generalversammlung sinngemäß.